Voll(mond) auf Koh Phangan

Nach der Großstadt Bangkok und der Reiserei der letzten Wochen gönnten wir uns drei Tage Strandurlaub auf Koh Phangan. Die Schwesterinsel von Koh Samui ist nicht nur berühmt für paradiesische Strände, sondern auch für die legendäre Full Moon Party, die zufällig während unserer Zeit hier stattfinden würde.

Zuerst mit dem Flieger, dann Bus und schließlich mit der Fähre ging es auf die Insel. Am Hafen warteten schon freundliche Fahrer, die ihre “Taxis” beworben. Zu einem Einheitspreis ging es hinten auf einem Pick-up, auf dem zwei Bänke montiert waren, dichtgedrängt zu unserem Guesthouse. Nach 15 Minuten Fahrt im “Chickentruck” mussten wir unseren Fahrer davon überzeugen, dass wir ins “My Palace” und nicht ins “Blue Parrot” wollten. Naja, das klingt ja auch sehr ähnlich. Das “My Palace” stellte sich als einfach, aber funktional heraus. Das Fehlen einer Klimaanlage würde uns aber für die nächsten Tage ganz schön ins Schwitzen bringen. Auch die Moskitonetze wurden nun eingeweiht.

Die nächsten beiden Tage waren wir tagsüber am Strand – das erste Mal auf unserer Reise – und genossen das süße Nichtstun. Obwohl wir uns brav eincremten und uns im Schatten einer Palme aufhielten, haben wir uns leider auch leicht die Schultern verbrannt, aber die verheilten innerhalb der nächsten zwei Tage. Das Wasser war unglaublich warm. Das zögerliche Antasten mit dem großen Zeh entfiel komplett und wir konnten schön unherplantschen.

Am Abend des zweiten Tages ging es mit dem Chickentruck nach Haad Rin, dem Ort der Megaparty, zu der in der Hochsaison bis zu 30.000 Menschen strömen. Dort suchten wir uns zur Einstimmung ein hübsches Restaurant und beobachteten, wie der Vollmond langsam über dem Meer aufging. Es war ein traumhafter Anblick. Wir gönnten uns an diesem Abend auch tatsächlich eine Pizza. Die erste auf unserer Reise. Wir bezweifeln, dass wir jemals in unserem Leben so lange ohne Pizza waren. Und da eine nicht ausreichte, bestellte Jens sich auch gleich eine zweite.

Um uns herum fing auch langsam die Party an den zahlreichen Ständen entlang der Bucht an und wir gesellten uns zu den 15 bis 20 tausend Feiernden. Getrunken wurde aus stilvollen “Buckets” und die Stimmung wurde immer ausgelassener. Es tat gut, sich ein bisschen fallen zu lassen und mal wieder zu tanzen.

Nach einem entspannten Katertag hieß es auch schon wieder: tschüss, Koh Phangan! Und was für ein Abschied – denn am 13. April feiert Thailand sein Neujahr. Zum sogenannten Songkran wird dabei eine wilde Wasserschlacht auf den Straßen gefeiert. Jeder wird aus Eimern, Schläuchen und Pistolen mit Wasser bespritzt. Auf der Taxifahrer zurück zur Fähre blieb daher nichts trocken. Hätte man auch gar nicht duschen müssen morgens. Besonders das zum Teil eiskalte Wasser war eine ordentliche Abkühlung. Prost, Neujahr!

Nach der Fähr- und Busfahrt bleiben wir nun noch eine Nacht in Surathani im Airport Hostel, bevor es morgen nach Singapur geht. Euch in Europa wünschen wir nun ein gemütliches Osterwochenende im Kreise der Lieben!

Eure Lisa und Euer Jens

 

5 Antworten auf „Voll(mond) auf Koh Phangan“

  1. Wow traumhaft!!!! Fullmoon Party am Strand klingt großartig😍. Eine schöne Weiterreise nach Singapur, ihr Lieben! Bin gespannt auf Eure weiteren Berichte!

  2. Die Bilder sind wunderschön. Ich freue mich sehr, dass Ihr so glücklich ausschaut. Euer Bericht liest sich wieder richtig gut und man kann sich die ausgelassene Stimmung wunderbar vorstellen. Morgen einen guten Flug nach Singapur. Ich denke immer an Euch. Eure Lydia

  3. Eure Bilder zeigen, dass die Full-Moon-Party sehr romantisch gewesen sein muss! Ihr habt sooo schöne Aufnahmen gemacht!!! Danke auch für den tollen Bericht! Ich bin sehr gespannt, wie Euch Singapur gefällt! Ich wünsche Euch Beiden erlebnisreiche Ostertage! Liebe Grüße, Eure Gudrun

  4. Wow, was habt Ihr schon alles erlebt … super! Und ja, ich BIN neidisch 🙂
    Habt weiter schöne Erlebnisse und vielen Dank, dass Ihr diese mit uns allen teilt!
    Ganz liebe Grüße aus Hamburg, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.