Eine Tour durch Singapur

In großen Sprüngen ziehen wir weiter: Unser nächstes Ziel hieß Singapur. Von Surat Thani ging es mit dem Flieger über Bangkok (zugegeben ein ziemlicher Umweg, aber die Verbindung war so deutlich günstiger als ein direkter Flug) in den Mikrostaat an der Südspitze der Malaiischen Halbinsel.

Wir hatten vorher viel über die strenge Einreise und Bußgelder bei Regelverstößen gelesen und waren daher auf eine komplizierte Boarder Control eingestellt. Dem war zum Glück gar nicht so und wir kamen zügig durch. Und endlich mal wieder eine vernünftige U-Bahn! Die hatten wir seit Japan ziemlich vermisst und freuten uns über das gute Metro-System und Englisch – oder eher Singlish – weit und breit. Überhaupt tickt Singapur ganz anders als der Rest von Südostasien.

Das merkten wir auch an den hohen Unterkunftspreisen. So schliefen wir zum ersten Mal auf der Reise in einem Mehrbettzimmer. Das 16-er-Dorm in einem sauberen und zentral gelegenen Hostel stellte sich jedoch als gar nicht so schlimm heraus. Bis auf etwas grelles Licht, das bis nach 12 Uhr Mitternacht noch schien, eine ziemlich laute Klimaanlage und leicht dröhnende Diskomusik von nebenan war das Zimmer vollkommen ok und die “Zimmergenossen” sehr ruhig und entspannt. Wir haben uns für ein “gemischtes” Zimmer entschieden, wobei wir die anderen Mädels kaum zu Gesicht bekamen, da sich alle Betthöhlen gebaut hatten und sich dort verkrochen.

Am ersten Abend stolperten wir direkt von der Hostel ins Little India. Eine Welt für sich. Überall fremde Gerüche, kleine bunte Shops und indische Männer … Nur Männer, da die Frauen zu Hause ackern müssen, oder sich in Betthöhlen verstecken. Die Community scheint hier ziemlich geschlossen zu leben. Singapur ist ein Melting Pot verschiedener Kulturen, was für uns nochmal einen ganz neuen Einblick bedeutete. Also gab es an diesem Abend mal Indisch zu essen. Hier in Little India ließ sich Jens am nächsten Morgen auch gut und günstig seine Haare schneiden. Nach sechs Wochen Urlaub ist das dann auch mal nötig.

Obwohl die Metro sehr gut ausgebaut ist, gingen wir an den nächsten Tagen viele Sehenswürdigkeiten zu Fuß ab. Bei tropischem, feucht-heißem Klima entdeckten wir hübsche Parkanlagen, allzu gepflegte Kolonialbauten, Downtown-Singapur mit gewaltigen Hochhäusern und natürlich das Touristen-Highlight: Marina Bay mit den Gardens by the Bay. Hier steht Singapurs Wahrzeichen, das Marina Bay Sands mit dem berühmten dreitürmigen Hotel, dessen Dachgarten die Form eines Schiffes hat und den größten Infinity Pool der Welt beherbergt – leider nur für Hotelgäste … Schon ein gewaltiger Anblick – von nah und fern. Nebenan befindet sich eine Luxus-Mall mit einem Wasserlauf samt Gondeln sowie Gucci, Prada und Chanel auch für Kinder. Unser Portemonnaie hat es immerhin bis zur Fressmeile geschafft, wo wir hervorragend bei “Pepper Lunch” aßen. Den Laden kannten wir aus Saigon und erfreuten uns an brutzelndem Essen direkt in eigenen Pfannen am Tisch. Sollte es auch in Deutschland geben!

Weiter verschlug es uns nach Chinatown, wo wir in einem Food Court allerlei bunt gemischte asiatische Leckereien zu überraschend günstigen Preisen probierten. In der großen Halle mit vielen einzelnen Ständen und Tischen in der Mitte treffen sich hauptsächlich Einheimische. Neben Curry gab’s so wohlklingende Gerichte wie Rojak und Laksa. Fazit: drei von vier Speisen großartig, eine eher nicht. Mit der Rate können wir aber leben. Anschließend ging es zum Clark Quay, einer belebten Flusspromenade, die in bunten Lichtern erstrahlte und Live-Musik bot.

Am letzten Abend statteten wir der Marina Bay nochmals einen Besuch ab, um die Gardens by the Bay zu erleben, eine großzügige Gartenanlage mit Gewächshäusern, Ausstellungen und den sogenannten Supertrees. Das sind bis zu 50 Meter hohe, künstliche Bäume, die abends mit einer Licht- und Musikshow fantastisch bespielt werden. Eines unserer Highlights von Singapur!

Da es Ende der Woche schon Richtung Pazifik geht, heißt unser nächstes Ziel nun Malaysia. Wir bleiben gespannt.

Euer Jens und Eure Lisa

3 Antworten auf „Eine Tour durch Singapur“

  1. Wie schön, am Ostermontag wieder einen so interessant zu lesenden Bericht aus Singapur zu erhalten. Danke.Besonders gefallen haben mir die Jens-Fotos vor und nach dem Frisörbesuch;o)). Geniesst weiterhin mit offenen Augen und Ohren die wunderbare Welt. Eure Lydia

  2. Ich lese eure Reiseberichte immer besonders gerne. Ich finde sie sehr gut und unterhaltsam geschrieben, so dass ich auch, wenn leider nur aus der Ferne, einen kleinen Eindruck von dem Leben dort bekomme. Danke dafür! Ich beneide euch, dass ihr so eine tolle Tour um die Welt machen könnt! Genießt die Reise und berichtet weiter von euren Eindrücken. LG Elke

  3. Wow, wie großartig. Erinnert irgendwie an Dubai, aber ist dann irgendwie doch nochmal ganz anders!!! Wieder ein spannender Bericht von Euch!😍 Mein Highlight ist das Bild der Skyline by Night! Mega schön!!! Ach und der Wuerstelstand 😂 Happy Easter und gute Weiterreise!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.